Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

5. Dezember 2008 5 05 /12 /Dezember /2008 21:16

 Zum Schmieden braucht man natürlich einen Platz, an welchem man diese Tätigkeit ausüben kann, also eine Schmiede. Leider gilt der Spruch vom Raum, der in der kleinsten Hütte sei, nicht für die Schmiedekunst. Anders als etwa bei der Aquaristik, beim Modelleisenbahnern oder beim Briefmarkensammeln entstehen beim Schmieden nun einmal Emissionen in Form von Geräuschen und - so man mit einer Kohlenesse arbeitet - auch in Form von Rauch. Die (Miets)Wohnung scheidet also aus, ein eigenes Haus mit Grundstück sollte man also schon haben; wenn es einem selbst gehört und man es nicht nur gemietet hat ist es noch besser, denn der Vermieter ist der gefährlichste Gegner jeglicher persönlicher Entfaltung.


Die lieben Mitmenschen
 Leider muss in diesem Zusammenhang auch auf die Probleme eingegangen werden, die ein Hobby-Schmied mit seinen lieben Nachbarn bekommen kann. Wenn man etwas tut, was nicht alle tun, ist man in unserem Lande per se verdächtig und der Ärger mit den lieben Mitmenschen leider, leider vorprogrammiert. Das gilt in hohem 

Maße auch für die Schmiedekunst. Die Düfte einer mit Fettkohle betriebenen Esse mögen in den Nasenlöchern von Enthusiasten der eisernen Kunst wohl lieblich erscheinen - ich selbst rieche es natürlich auch gerne - die meisten Menschen bezeichnen sie jedoch banausenhaft als Gestank.

  

Schmiedeecke in einer Lehrwerkstatt mit selbstgebautem Schmiedeherd und hochwertigem Amboss

 

 Leider kann man auch nicht geräuschlos hämmerm. Mit dem Klang eines Schmiedehammers auf dem Amboss verhält es sich genauso, wie mit dem Geruch der Esse: Mag der Amboss auch klingen wie eine Glocke, so dass sein Geräusch die reinste Musik im Ohr jedes echten Schmiedes ist - die verständnislosen Nachbarn werden es als Lärm bezeichnen. Eine weitere Lärmquelle ist der Brenner des Gasschmiedeofens, wenn man einen solchen aus technischen Gründen oder um den den Kohlenrauch zu vermeiden, verwendet. Prinzipiell ist es nun so, dass die Nachbarn geringfügige Immissionen in Form von Rauch und/oder Geräuschen hinnehmen müssen (§906 BGB). Auch die Rechtsprechung geht dahin, dass Arbeitsgeräusche auch in Wohngebieten geduldet werden müssen, sofern die Arbeiten nicht gewerblich ausgeführt werden, man die Ruhezeiten einhält und die Geräusche auch nicht gerade so oft und so lange auftreten wie bei einem Gewerbebetrieb. 

 Über die Emissionen werden übelwollende Nachbarn dem Hobbyschmied also das Handwerk nicht so leicht legen können. Auch mir hat bereits ein Nachbar die Polizei auf den Hals gehetzt, nach dem ich breits auf Gasbetrieb umgestellt hatte, weil er sich über den Geruch meiner Kohlenesse beklagt hatte. Die Männer in Grün sahen sich aber nicht in der Lage, meinen Schmiedebetrieb zu untersagen und mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. Was die Freunde und Helfer allerdings tun mussten, war eine Anzeige aufzunehmen und diese an das Ordnungsamt weiter zu leiten.


Ein geeigneter Platz

 Auch das Ordnungsamt konnte offenbar nichts aufgrund der angeblichen Lärmbelästigung unternehmen, informierte aber das Bauamt, welches mir dann den Schmiedebetrieb untersagte, weil meine Schmiede auf der Grundstücksgrenze und damit auf "nicht überbaubarer Fläche" stand. Natürlich stellte ich meinen Schmiedebertieb nicht ein, sondern zog - schlauer geworden - einfach an einen Platz um, an dem man mir nun - hoffentlich - nicht mehr an den Karren fahren kann.

 

Meine alte Schmiede im Garten hinterm Haus: Ein geradezu idyllische Fleckchen, aber leider sah das Bauamt es anders.... 

 Was man an dieser Geschichte sieht, ist, dass man bei der Platzwahl für eine Schmiede nicht nur technische Gegebenheiten, sondern auch ein ganze Reihe von komplizierten und lächerlichen Vorschriften beachten muss. Macht man es so wie ich es zunächst gemacht habe und baut sich an vermeintlich geeigneter Stelle eine teilweise offene Überdachung an einen bestehenden Gartenschuppen an und versieht diese mit einem einfachen Rauchabzug, so kann dies ohne weiteres gut gehen - solange sich eben niemand gestört fühlt. Stört der Schmiedebetrieb aber jemanden und zeigt er einen an, wird die nette, kleine Schmiede amtsbekannt und man belangt den Betreiber ganz einfach aufgrund der Bauvorschriften, weil man ihm anders nicht beikommen kann. Am besten macht man sich also im Vorfeld einige Gedanken, so dass man nicht, so wie ich, erst aus Schaden klug wird. 
 Selbstverständlich gibt es für dieses Problem eine Reihe von Lösungen. Ich persönlich bin mit meiner Schmiede in die Garage umgezogen, wo sich bereits der übrige Teil meiner Werkstatt befand. Aber auch diese Lösung hat ihre Tücken: Garagen stehen nämlich gerne auf Grundstücksgrenzen. Dass sie das dürfen, ist eine der Ausnahmen von der Vorschriften über den Grenzabstand von Gebäuden. Der Haken: Eine Garage an der Grundstücksgrenze darf nur als Garage genutzt werden. Streng genommen darf man darin also noch nicht einmal sein Scheibenwaschwasser nachfüllen. Auch dürfen in einer Garage keine Feuerung betrieben werden, was sich aber umgehen lässt, wie wir gleich sehen werden. 

 

Eine schon recht brauchbar sortierte Schmiede mit Gasschmiedeofen und angegliederter kleiner Schlosserei

 

Ein weiteres Problem ist der Kaminkehrer: Selbst ein einfacher Abzug aus einer Abzugshaube, ein paar Ofenrohrstücken und einer Regenhaube ist eine Abgasleitung und macht das Schmiedefeuer, das unter der Haube steht zu einer "Feuerungsanlage", welche den Kaminfeger angeht. Und damit unterliegt sie einem weiteren Wust von Vorschriften, die man mit der genannte Lösung überhaupt nicht erfüllen kann. Den Kaminkehrer kann man aber noch einigermaßen leicht umgehen, nämlich in dem man z.B. einen Gasschmiedeofen verwendet, der nicht an einen Kamin angeschlossen wird, damit keine Abgasleitung besitzt und somit keine Feuerung im Sinne des Gesetzes darstellt. 

 Die einfachste Lösung der Probleme mit den Bauvorschriften besteht darin, ganz einfach im Freien zu schmieden: Man stellt sich Feldesse und Amboss in den Hof und schmiedet zufrieden vor sich hin. Es gibt kein Gebäude, darum können uns die Bauvorschriften piepe sein; genausowenig gibt es eine ortsfeste Feuerung, 

daher bleibt auch der Kaminkehrer außen vor. Der Nachteil: Man ist eben den Witterungseinflüssen ausgesetzt und kann nur bei einigermaßen schönem Wetter schmieden. Eventuell kann man es so einrichten, dass der Amboss unter einem Vordach steht, die Esse aber draußen. Auch ein Zeltdach könnte eine Lösung sein, zumindest, wenn man es dann und wann für eine Weile abbaut, damit es nicht von einem böswilligen Bauamt als Gebäude angesehen werden kann.


Eine richtige Schmiede
 Will man sich eine eingermaßen "richtige" Schmiede bauen, wird es schon schwieriger. Ganz fein ist man heraus, wenn man über einen geeigeneten Raum im Haus verfügt. Ideal wäre eine ehemalige Waschküche im Haus oder einem Nebengebäude, wie man sie bei älteren Häusern oft findet. Dort wird in aller Regel ein Kaminanschluss vorhanden sein, an dem früher einmal der Waschkessel hing. In diesem Falle braucht man lediglich mit dem Kaminkehrer abzuklären, wie die Esse aussehen muss, damit er sie abnimmt. Im allerschlimmsten Fall kann man einen professionell hergestellten Schmiedeherd kaufen, damit der Schwarze Mann nicht die fehlenden TÜV-/GS-Siegel eines Eigenbaus monieren kann. Seit man sich seinen Kaminkehrer aussuchen kann und nicht mehr auf den behördlich eingesetzten Zwangs-Bezirksschornsteinfegermeister angewiesen ist, müssen sich diese Leute jedoch kompromissbereit zeigen, wollen sie in einem bestimmten Haus weiterhin die Kamine fegen, sodass man in den meisten Fällen wohl auch einen Eigenbau abgenommen bekommt. In jedem Fall sollte man den Kaminfeger aber bereits im Vorfeld hinzuziehen. 

 Ein weiterer Vorteil der Schmiede in einem festen Gebäude ist, dass die massiven Mauern die Geräusche einigermaßen dämpfen und die Nachbarn nicht mehr so sehr mitbekommen, was da eigentlich gemacht wird. Außerdem tritt der Rauch vom Schmiedefeuer in größerer Höhe aus, statt in Bodennähe durch die umliegenden Gärten zu ziehen und kommt überdies aus einem ganz normalem Hauskamin, was ja weiter nichts ungewöhnliches ist. Befindet sich die Schmiede in einem Keller, so muss man allerdings im eigenen Interesse besonders vorsichtig sein: Sowohl Kohlenmonoxid als auch Kohlendioxid sind schwerer als Luft und können sich daher im Keller am Boden sammeln. Das gleiche gilt für Brenngase wie Propan. In einer Kellerschhmiede sollte man also besser keinen Gasschmiedeofen betreiben, außer man stellt sicher, dass eventuell austretendes Propangas und auch die Abgase sicher abgeleitet werden.

 

 Diese Schmiede hatten sicherlich noch keine Probleme mit Bauvorschriften und Ordnungsamt...

 

 Will man sich ein eigenes Gebäude für die Schmiede aufstellen, muss man in den sauren Apfel beißen und die Bauvorschriften beachten. Kleine Gebäude bis zu einem bestimmten umbauten Raum brauchen keine Genehmigung, müssen aber in der Regel die Grenzabstände einhalten. Generell kann man hier jedoch nichts sagen, da die Bauvorschriften von Bundesland zu Bundesland variieren und auch noch lokal besondere Regeln gelten können. Am besten informiert man sich beim örtlichen Bauamt ganz unverbindlich über den Bau eines genehmigungsfreien Gartenhäuschens, eines Geräteschuppens oder eines überdachten Unterstellplatzes oder Freisitzes. Es kann einem ja durchaus erst später eingefallen sein, dass man seinen überdachten Freisitz auch zum Schmieden nutzen kann. Arbeitet man in einem teilweise offenen Unterstand wiederum mit einer Feldschmiede oder einem Gasschmiedeofen ohne Abgasleitung, dürfte es weiter keine Probleme geben, zumindest keine, die man nicht abschmettern könnte - und zwar mit dem Hinweis auf das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und damit auf ein Hobby. 
 Will man jedoch einen hübschen Rauchabzug in Form einer Haube über dem Schmiedeherd und einem Abgasrohr, welches am Gebäude angebracht ist, interessiert dies natürlich wieder den Kaminkehrer. Dann muss man sich mit diesem besprechen und eben leider auch das Geld für einen vorschriftsmäßigen Kamin ausgeben. 

 Man sieht, es ist nicht ganz einfach, sich eine Schmiede einzurichten, ohne dabei baurechtlich anfechtbar zu werden: Entweder muss man unter einfachen Bedingungen arbeiten oder hoffen, das sich niemand an der "illegalen" Schmiede stört oder richtig Geld in die Hand nehmen. Am besten wird es daher sein, wenn man einfach einmal im Freien probiert und später, wenn man beim Schmieden bleibt und sich sicher ist, dass sich eine größere Investition lohnt, eine rechtlich wasserdichte bauliche Lösung schafft.

Buchsuche zum Thema

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Fokko - in Schmieden
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Flammer 11/24/2012 09:19

Gute Infos. Das mit den Nachbarn und Schornsteinfeger wusste ich gar nicht.

Friedegard 02/13/2010 14:02


Man sollte auch folgendes nicht vergessen:
JEDE Schmiede ist nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz genehmigungspflichtig, ob gewerblich oder nicht.
" Die Anlage ist genehmigungsbedürftig nach § 4 BImSchG iVm der Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen(4.BImSchV)."
Und so eine Genehmigung kann man in einem reinem Wohngebiet ganz bestimmt komplett vergessen. Ist leider so, man steht schnell auf velorenem Posten, sobald sich jemand beschwert.
Also immer gut mit den Nachbarn halte! In ländlichen Gebieten hat sich bewährt, mal abundzu eine Sense zu dengeln oder neue Fensterbeschläge für den Nachbarn zu fertigen.
Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe, selbstverständlich ;)


Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!