Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

28. Januar 2010 4 28 /01 /Januar /2010 10:13

"Wann wird's mal wieder richtig Winter?" hätte man in den späten 80ern und den 90ern singen können und auch die "Winter" 2006/2007 und 2007/2008 hätten genauso wie der Sommer 2003 als Belege für die Klimaerwärmung durchgehen können. Derzeit schneit`s bei uns aber mal wieder und gestern war es ordentlich kalt.

winter home00

Winterlicher Blick aus dem Fenster meines Arbeitszimmers

Aus dem derzeitigen, ganz normalen Winterwetter machen die Medien natürlich wieder ein "Schneechaos" und eher unbedarfte Zeitgenossen sehen darin und in dem ungewöhnlich frühen und heftigen Wintereinbruch, den es bereits im vergangenen Herbst in Teilen der USA gab, einen "Beweis" dafür, dass die Klimaerwärmung Humbug ist. Beides ist jedoch Quatsch, denn "unnormales" Wetter ist etwas ganz Normales, unabhängig davon, ob das Weltklima gerade eher wärmer oder eher kälter ist, unabhängig auch davon, ob der Trend augenblicklich zum Einen oder zum Anderen geht.

Tatsache ist jedoch, dass wir von etwa Mitte der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts bis etwa zum Jahr 2000 eine Periode eher milderer Winter gehabt haben, was sich mit der Annahme einer Klimaerwärmung für diese Zeit decken würde, zu der auch schon der ebenfalls recht heiße Sommer 1983 gehört haben mag. Bis etwa 1980 galt jedoch das Schlagwort der kommenden "Neuen Eiszeit", denn, darf man den Wetterfröschen und Klimaforschern glauben, hatte sich das Klima bis dahin eher abgekühlt und zwar so etwa seit 1950. Das deckt sich übrigens auch mit den Beobachtungen, die man hinsichtlich der Ausdehnung des Wüstengürtels unserer alten Erde gemacht hat: Wie sich so mancher noch erinnern wird, wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Zunahme der Wüsten beklagt, während sich in der Zeit der Klimaerwärmung dann herausstellte, dass die Fläche der Wüsten auf einmal nicht mehr zu- sondern abnahm. Offenbar sorgt wärmeres Klima weltweit für mehr Niederschläge und kälteres für weniger, so dass die Ausdehnung der Wüsten mit der globalen Durchschnittstemperatur zusammenhängt.

Wo ist die globale Erwärmung geblieben?

winter home05

In den Seitenstraßen von Wohngebieten ist Winterausrüstung durchaus sinnvoll und wer einen Allradantrieb hat. freut sich

Wie nun so langsam durchsickert, ist es übrigens die letzten 10 Jahre global gar nicht mehr wärmer geworden. Sieht man von den beiden genannten mehr oder weniger ausgefallenen Wintern ab, haben wir seit diesem Zeitraum auch wieder ganz gewöhnliche Winter, wobei 2004/2005 und 2005/2006 recht knackige Vertreter waren. Derzeit erinnert mich das Wetter stark an das der 60er und 70er Jahre: Ganz "normale" Sommer und Winter. Dass die Medien daraus Chaos-Winter machen, liegt zum Teil wohl daran, dass man derzeit offenbar immer kapitalere Säue durchs mediale Dorf treiben muss um noch irgendwelche Hunde hinter ihren Öfen hervor zu locken. Zum anderen ist offenbar tatsächlich so einiges zusammengebrochen, weil ganz einfach die Infrastrukturen, die noch vor 30, 40 Jahren diesem Bisschen Schnee und Eis zuverlässig begegnen konnten, kaputt gespart worden sind.

Selbstverständlich spielt dabei auch der Umstand eine Rolle, das man heute Güter auf der Straße transportiert, wo sie, auch dank betriebswirtschaflich sinnvoller Ausnutzung des Reifenprofils der LKWs, beim ersten bisschen Schnee im Graben landen. Auch die Bahn hatte ihre Probleme, obwohl sie solche bei diesem Bisschen Winter vom System her nicht haben müsste: Wenn man fast alle Leute rausgeschmissen hat, ist eben niemand mehr da, der die Anlagen so pflegt, dass sie nicht gleich bei Schnee und Eis versagen und auch niemand, der bei den trotzdem auftretenden Problemen schnell für Abhilfe sorgt.

Hat der Klimaschwindel etwa ausgedient?

Was in letzter Zeit übrigens auffällt, ist, dass immer mehr Zweifel an der menschengemachten Klimaerwärmung auch über die Mainstream-Medien durchsickern. Das ist hochinteressant. Optimisten könnten darin ein Anzeichen dafür sehen, dass die Berichterstattung alternativer Medien im Netz hier Wirkung zeigt. Ich halte es auch für denkbar, dass der Klimaschwindel peu a peu sterben soll, da er ein Stück weit nach hinten losgegangen ist: Es wurde mit den ganzen Klima-Quacksalbereien zwar durchaus ordentlich verdient (auf unsere, also Steuerzahlers und Vebrauchers Kosten, versteht sich) aber ein Effekt des Klima-Ablasses ist sicherlich nicht im Sinne des Erfinders: Der enorme Vorschub, denn die Regenerativen Energien durch ihn bekommen haben.

Wind-, Wasser-, Solar- und Bioenergie sind nämlich äußerst üble Dinge für große Energiekonzerne. Sie dezentralisieren die Strom- und Kraftstofferzeugung und nehmen diese dadurch den großen Konzernen aus den Händen. Deswegen sind sie ja auch so wichtig, auch wenn der Klima-Hype eine Riesenschwindel ist. Und selbstverständlich auch deswegen, weil wir ja zumindest derzeit noch davon ausgehen müssen, dass die Vorräte an Erdöl und Erdgas sehr begrenzt sind.

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Lichterlein 01/29/2010 11:59


Hier ist es auch voller Schnee, aber irgendwie ist das gut


Nomadenseele 01/29/2010 01:51


Ich halte es auch für denkbar, dass der Klimaschwindel peu a peu sterben soll, da er ein Stück weit nach hinten losgegangen ist: Es wurde mit den ganzen Klima-Quacksalbereien zwar durchaus
ordentlich verdient (auf unsere, also Steuerzahlers und Vebrauchers Kosten, versteht sich) aber ein Effekt des Klima-Ablasses ist sicherlich nicht im Sinne des Erfinders: Der enorme Vorschub, denn
die Regenerativen Energien durch ihn bekommen haben.

__

Vor allem: Im Mittelalter war es auch wesentlich wärmer als heute, die Vorstellung vom bösen Großgrundbesitzer rührt daher, dass durch die Wetterverschlechterung die Ernten schlechter ausfielen,
die herrscher aber die gleiche Menge der Ernte erwarteten... . Zurück zum Thema: Die Eisbären gibt es heute wie damals, ob Kleinstaaten wie Mikronesien überhaupt gab, keine Ahnung.


Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!