Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

2. November 2010 2 02 /11 /November /2010 12:44

„Off-shore-Strom aus der Nordsee nach Köln oder Stuttgart zu bringen kostet Geld, das muss von uns allen bezahlt werden,“ meint Günther Oettinger. Eigentlich überrascht das nicht. Jedem, der ein bisschen etwas von regenerativen Energien versteht, sollte ja klar sein, dass der ganze Off-Shore-Hype nur einen Zweck hat: Die Pfründe der Stromriesen auch über das Ende der Stromgewinnung aus fossilen Energieträgern hinaus zu sichern - und zwar mit unserem Geld. 

Diese Kunde von weiterem pekuniären Ungemach, das uns Bürgern im Rahmen des Klima-Ablasskultes dräut, bringt uns nicht nur Michael Mross und seinen mmnews.de. Den könnte man von Seiten der obrigkeits- und mediengläubiger Bürger und ihrer "Qualitätsmedien" als Multi-Verschwörungstheoretiker abtun. Die Seite kann als Quelle der Nachricht jedoch eines dieser Qualitätsmedien, nämlich die "Welt" nennen.

   Energie aus regenerativen Quellen ist per se regional: Die Technologien zur Gewinnung von Strom (bzw. Wärme) aus Sonnenstrahlung, Windkraft, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme sind skalierbar. Das bedeutet, dass entsprechende Anlagen praktisch in praktisch beliebiger Größe gebaut werden können. Außerdem kommen sind die entsprechenden Energieträger überall oder - bei der Wasserkraft -  zumindest an sehr vielen Orten vorhanden.

windkraftanlagen im windpark waldhausen

Windkraft nutzt man am sinnvollsten lokal und regional wie hier im Windpark Waldhausen bei Aalen/Württ. Offshore-Windkraftwerke sollen lediglich dazu dienen, die das Oligopol der großen Stromkonzerne zu erhalten, indem Strom weiterhin von diesen zentral erzeugt und über deren Netze verteilt wird. 


   Neben dem der Unabhängigkeit von endlichen Ressourcen besteht der große Vorteil der Stromgewinnung erneuerbaren Energien daher auch darin, dass sie lokal und regional, ja sogar bis hinunter auf die Ebene einzelner Haushalte und Firmen genutzt werden können. Größere Solarkraftwerke, Windparks und Wasserkraftwerke können auf der Ebene des Mittelspannungsnetzes arbeiten, kleine kommunale, firmeneigene und private Wind- und Sonnenenergieanlagen sogar auf der des Niederspannungsnetzes. Dadurch werden Hoch- und Höchstspannungsnetze weitestgehend überflüssig. Und das bedeutet natürlich das Aus für das Geschäft der Stromriesen, das darin besteht, Strom in großen Mengen zentral zu erzeugen und über Hoch- und Hochspannungsnetze zu verteilen.

Die Pfründe retten 

   Bereits als ich das erste Mal von den Plänen zur Erzeugung von Windstrom in großem Stil auf See erfuhr, hörte ich augenblicklich eine mindestens elefantengroße Nachtigall trappsen: Bei dieser Technologie wird, so wie bei der Stromgewinnung aus Kohle, Öl und Kernbrennstoffen auch, die elektrische Energie wiederum von großen Energieversorgern zentral erzeugt und über deren Leitungsnetze verteilt. Damit wollen diese Unternehmen natürlich nichts anderes erreichen, als ihr Oligopol auf die Stromversorgung zu retten, damit sie weiterhin beim Strom kräftig abzocken können. Besonders hilfreich ist dabei auch, dass man diese Geschäfte im Rahmen des Klima-Ablasskultes der Treibhaus-Sektierer betreiben kann.

Hochspannungsmasten einer Hochspannungsleitung vom Atomkraf

Bei der sinnvollen regionalen Nutzung von regenerativen Energiequellen werden Höchst- und Hochspannungsleitungen überflüssig - das stört natürlich die Energieriesen

 

   Dabei hilft ihnen nun auch Oettinger, in dem er als EU-Kommissar das tut, was er als Ministerpräsident unseres Muschterländles schon getan hat - und was im übrigen offenbar die vornehmste Pflicht aller Politikanten und Regierigen ist: Großen Unternehmen dabei behilflich zu sein, den Bürger nach Strich und Faden abzuzocken.

   "... doch es nahm der Brief nicht wunders, als man las von wem er sei", heißt es in einem uralten Bonifatius-Kiesewetter-Gedicht. Genauso wenig wundert man sich darüber, dass ausgerechnet Günther Oettinger die Energieriesen protegiert: Schon in seinem alten Job als Ministerpräsident stand er einem Bundesland vor, in dem erneuerbare Energien alles andere als hoch im Kurs stehen, wie ich bereits vor längerer Zeit hier berichtet habe. Und das übrigens, obwohl es auch bei uns in Württemberg recht viele hinreichend windhöffige Standorte gibt, wie die leider noch viel zu wenigen Windparks, zum Beispiel bei uns hier auf der Ostalb, zeigen.

   Das Üble an der Sache ist nicht nur, dass diese Geschichte natürlich wieder unser aller Geld kostet. Dieses Geld, welches man aus unseren Taschen in die der Stromriesen abzapft, fehlt uns nämlich und kann nicht in sinnvolle Projekte zur Selbstversorgung mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen investiert werden, wie etwa eigene Sonnen- und Windkraftanlagen oder Anteile an Windparks. Und natürlich wird der ganze Offshore-Unfug auch wieder Steuergelder kosten, die dann ebenfalls nicht mehr für die Förderung sinnvoller Projekte zur Verfügung stehen. Und ganz nebenbei können bereits bei wenig mehr als nur flüchtigem Hinsehen als hirnrissig erkennbare und zudem auch noch als Eisbärenrettungs verkaufte Projekte wie Offshore-Winstrom und Desertec auch noch als Alibi dienen: Warum soll man die regionale und private Nutzung fördern, wenn doch bereits im großen Stil Lösungen gefunden werden? 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Franz 11/03/2010 19:15


Man kann auch noch erwähnen dass die Lobby der Konzerne für offshore-WKA eine Förderung von 15 Ct/KWh durchsetzen könnte.
Onshore-WKA erhalten, je nach Standort, zwischen 4 u. 9 Ct/KWh. 99% dieser onshore-WKA wurden nicht von den EONRWEEnBwVattenfall errichtet da dort nur Renditen von unter 6% zu erreichen sind. Die
Oligopolisten konnten 2009 Gewinne von 23 Mrd Euro u. eine Eigenkapitalrendite von 26,6% erzielen.

Von daher: WKA dort bauen wo sie günstig Strom erzeugen. Also endlich anfangen diese in BaWü, Bayern u. Hessen zu bauen. Nicht offshore!


Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!