Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

3. April 2011 7 03 /04 /April /2011 17:33

Ein Problem, dass sich zum Beispiel beim Fallenstellen stellt, sind die Geruchsspuren die man hinterlässt, wenn man Dinge anfasst. Jeder Jäger weiß, dass man Fallen verwittern lassen muss. Aber wie vermeidet man, dass man die verwitterte Falle beim Beködern und Fängischstellen erneut verstänkert?

   Man stellt eine neue Falle ja bekanntlich nach dem Bau ein gewisse Zeit ins Freie, damit sich die Geruchspuren verlieren, die unweigerlich entstehen, weil man ja Materialien und Bauteile bei deren Herstellung in die Hand nehmen muss. Auch eine ältere Falle, die man zuhause gelagert und beim Transport ja auch berührt hat, weist Geruchspuren auf. Selbst wenn man nun die Falle am Aufstellungsort verwittern lässt, lässt es sich nicht vermeiden, dass man bestimmte Teile beim Fängischstellen ("Scharfmachen") der Falle wiederum berührt und verstänkert, also Geruchspuren hinterlässt.

   Hier hilft jedoch ein einfacher Trick: Man zieht zu dieser Arbeit Handschuhe an, die man zuvor eine Weile in den Rauch eines Holzfeuers gehängt hat. Der Geruch von Holzrauch kommt auch in der Natur vor und hat daher für Tiere nichts direkt Bedrohliches. Wenn man in Überlebenssituationen einfache Fallen aus am Ort vorgefundenen Materialien baut, sollte man dabei ebenfalls "geräucherte" Handschuhe tragen. In solchen Situtaionen hat man ja keine Zeit, zu warten, bis die Falle von selbst verwittert, sie soll ja möglichst sofort fangen.

   Es ist also kein Fehler, wenn man beim Zusammenstellen einer Überlebensausrüstung auch an ein paar einfache Arbeitshandschuhe denkt. Im Jagdwagen wird man so etwas ja sowieso dabei haben; zum Beispiel sind sie unter anderem als bestandteil der Hundeausrüstung sinnvoll, da sie Verbrennungen an den Händen vermeiden, wenn man mit einer langen Dirigierleine arbeitet.

   Und natürlich ist der Trick mit den geräucherten Handschuhen auch hilfreich, wenn man Tiere gar nicht fangen oder gar töten, sondern lediglich beobachten, fotgrafieren oder filmen will und dazu Lockfutter oder Kameraauslösevorrichtungen verwendet.   

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Fokko - in Überleben
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Lars von L&M 04/22/2013 10:22

Das ist eine sehr Intressante Variante mit der Benutzung der Arbeitshandschuhe.Kann mir gut vorstellen daß dieses funktioniert.Meine Empfehlung wären Arbeitshandschuhe�
aus Leder mit Baumwollträgergewebe.Diese halten lange den rauchgeruch an.

Mittelwächter 04/04/2011 08:33


Hallo! Ich habe gerade mit einem Schmunzeln diesen Text gelesen und mich an meinen Opa erinnert, der mir seinerzeit das Fallenstellen beigebracht hat - Mausefallen wohlgemerkt. Und der Opa sagte
schon, man macht aus Zeitungspapier einen "Fittich", zündet ihn an und hält die gespannte und bestückte Falle in das Feuer. Neben dem Übertünchen der menschlichen Düfte wird gleich auch der Speck
etwas angeräuchert und dufte intensiver. Hat immer gut funktioniert - beim Nachbarn bekam ich damals pro gefangener Maus 50 Pfennig.
Danke für den Artikel, der schöne Erinnerungen zurückgebracht hat.
Mittelwächter.


Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!