Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

10. Juni 2009 3 10 /06 /Juni /2009 10:11

Durch einen Kommentar zu meinem Artikel über Mittlere Technologien wurde ich gerade auf das hochinteressante Wiki für Open Source Technologien von Michael Klotsche aufmerksam. Michael sammelt hier technische Ideen und Lösungen, die vor allem auch für Selbstversorger interessant sind.

Das erste, was ich dort entdeckt habe, war eine Lösung für ein Problem, das mich eigentlich schon lange ärgert: Die Energieverschwendung beim Kompostieren. Ich bin ein alter Kompostierer und weiß soviel von Biogas, Thermodynamik und Biologie, dass mir klar ist, dass ein Komposthaufen zwar ein tolle Sache ist, was den ökologischen Kreislauf im Garten betrifft, jedoch im Grunde Energie verschwendet.

Abbau von Biomasse liefert Energie

Sowohl der Kompost als auch eine Biogasanlage tun ja das, was in der Natur in der Humusschicht des Bodens passiert: Sie bauen tote organische Materie ab. Dabei wird zwangsläufig die Energie wieder frei, welche ursprünglich einmal von den Pflanzen ganz am Anang der Nahrungskette aus dem Sonnenlicht gewonnen und zum Aufbau von organischen Verbindungen aus Luft und Wasser gewonnen wurde.

Bei der Biogas-Gewinnung werden nun die organischen, also die Kohlenstoffverbindungen der Biomasse lediglich bis zum Methan wieder heruntergebaut. Dieses Methan kann man dann verbrennen und die Energie nutzen, die das Methan noch mehr hat als das End(und Ausgangs-)produkt Kohlendioxid. Beim Kompost bauen die aeroben Organismen jedoch die organischen Verbindungen gleich bis zum CO2 ab, wobei die ganze Energie der Biomasse ungenutzt als Wärme in die Umgebung abgegeben wird.

Der Biomeiler löst dieses Problem, indem er ganz einfach diese Wärme nutzt, die beim Kompostieren entsteht: Der Kompost wird so groß angelegt, dass es in seinem Inneren ordentlich heiß wird. In der Biomasse liegen Rohrleitungen, durch die Wasser läuft und erwärmt wird. Dieses warme Wasser kann man dann zum Beispiel zum Beheizen von Gewächshäusern verwenden. Diese Technik könnte zum Beispiel in Gärtnereien eine erhebliche Einsparung an Heizenergie ermöglichen. Ein Beispiel für die Anwendung des Biomeilers ist auf der Website der Naturinsel Drachenmühle zu sehen.

Kompostwerke umrüsten

Eine andere Möglichkeit der Biomeiler-Technik ist, wenn auch nicht die Lösung, so doch die Milderung eines anderen Problems: Bei dem Kompostproblem ärgert mich nicht einmal so sehr die Energieverschwendung meines eigenen, kleinen Komposthaufens. Weitaus schlimmer ist es bei den großen Kompostwerken, die es seit einiger Zeit in vielen Städten gibt: Hier wird gnadenlos Energie verschwendet, weil eine Nutzung der Bioabfälle zu Biogasgewinnung problemlos möglich wäre.

Allerdings wird man die Kommunen kaum dazu bekommen, ihre gerade erst errichteten Kompostwerke wieder stillzulegen und durch Biogasanlagen zu ersetzen, zumal es ja vorne und hinten am Geld fehlt, zumindest für sinnvolle Sachen. Was jedoch durchaus leicht mach- und bezahlbar wäre, ist die Nachrüstung bestehender Rotteplatten mit Rohrleitung zur Warmwassererzeugung.

Gerade in der Stadt gibt es Bedarf an Wärme, so dass die Erzeugung aus Kompost hilfreich wäre. Zudem kann man mit Hilfe von Sterlingmotoren aus Wärme auch wieder Bewegungs- und damit elektrische Energie erzeugen. Ein Kompostwerk mit Biomeilern wäre nebenbei ein idealer Wärmelieferant um mit Sterlingmotoren experimentieren zu können.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!