Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

5. September 2009 6 05 /09 /September /2009 20:38

Geiz, die typische Tugend der Schwaben, gilt ja seit einigen Jahren auch im Rest von Deutschland als geil. Daher sind die knitzen Spartechniken diese Stammes heute zu etwas geworden, das jeden interessiert. Ein typisches Beispiel ist der Fabrikverkauf, der in Schwaben schon lange Tradition hat.

Freude am günstigen Einkauf

Eine der größten Freuden, die ein echter Schwabe haben kann, ist es, wenn er etwas "genschtig" also günstig erwerben kann. Dem trägt ein erklecklicher Teil der im fleißigen Schwabenland ansässigen namhaften Firmen schon lange Rechnung. Selbst Nobelmarken, wie Boss in Metzingen etwa, besitzen einen Fabrikverkauf - oder wie es heute so schön heißt, einen "Factory Outlet".

Ich vermute mal, dass es auch früher bereits Fabrikverkäufe in anderen Gegenden Deutschland gegeben hat und sie auch gerne genutzt wurden. Die Schwaben haben wohl lediglich früher als andere einen Kult aus dem günstigen Einkauf direkt beim Hersteller gemacht. Auf jeden Fall ist aber der Factory Outlet heute für alle zum Thema geworden. Stellenweise gibt es sogar richtige Zentren, wo in einem Laden die Waren aus mehreren örtlichen Betrieben günstig zu haben sind.

Billiger Ramsch ohne Gewährleistung?

Es ist nun nicht so, dass in Fabrikverkäufen nur Restposten und/oder Stücke mit Fehlern oder solche aus zweiter Wahl verkauft werden. Auch wenn die Hersteller nichts zu verschenken haben, macht der Fabrikverkauf für sie Sinn. Sie wollen ganz einfach einen gewissen Preis für ihre Ware und es ist ihnen egal, ob sie diesen mit dem Verkauf an Händler oder Endkunden erzielen. Daher findet man auch jede Menge Fabrikverkäufe, die reguläre Ware ohne jegliche Mängel anbieten.

Was also eingespart wird, ist schlicht und einfach die Spanne, welche die verschiedenen Händler haben, die ansonsten zwischen Fabriktor und Ladentisch ihren Reibach machen. Und die ist offenbar in vielen Fällen erheblich, denn man spart beim Fabrikverkauf durchaus schon mal bis zu siebzig Prozent des Ladenpreises ein. Es lohnt sich also, den Handel im Regen stehen und mit dem Ofenrohr ins Gebirge schauen zu lassen.

Und die Gewährleistung? Nun, das BGB (Bürgerliche Gesetzbuch) sagt, dass jede Verkäufer einer Sache für diese zu gewährleisten hat. Ausschließen können dieses Recht allenfalls Privatpersonen und auch die nur, wenn sie ausdrücklich darauf hinweisen. Bei gewerblichen Verkäufern hingegen gilt die Gewährleistung in jedem Falle.

Der Nachteil ist lediglich, dass man im Reklamationsfall mit einem Artikel aus dem Fabrikverkauf eventuell weit fahren muss oder Scherereien mit Versand und Scheibkram hat. Einen Artikel, den man an seinem Wohnort im Laden gekauft hat, kann man hingegen auch dort wieder auf den Ladentisch knallen, wenn es Anstände damit gibt.

Sparen um jeden Preis?

Was man auch bedenken sollte ist der Aufwand, der  in Form von Fahrtkosten und Zeit ensteht, wenn man zu einem weiter entfernten Fabrikverkauf fährt. Das lohnt sich nur, wenn man tatsächlich vorhat, Waren in einem entsprechend hohen Wert einzukaufen, dass die Ersparnis auch die Fahrtkosten deckt. Was man natürlich auch tun kann, ist den Besuch eines oder mehrerer Fabrikverkäufe mit einem Ausflug in die jeweilige Gegend zu koppeln. Gerade im Schwabenland gibt es in den Gegenden mit Fabrikverkäufen auch lohnende Ausflugsziele.

Dann sollte man aber aufpassen, dass man nicht wie - wie hieß er doch gleich? Klaus? - aus der SWR3-Sketchreihe "Binnich billich drangekommen" alles mögliche unnütze Zeugs kauft, nur weil es eben billig ist. Das ist natürlich das Gegenteil von Sparen und es hat auch seinen Grund, warum diese Sketche nicht im Schwabenland, sondern im Kohlenpott spielen: Einem echten Schwaben passiert so etwas eben nicht... ;-)

 

Websites mit Listen von Fabrikverkäufen

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Outlet Übersicht 11/29/2011 20:18

Ich gehe regelmäßig in Outlets shoppen, mehr kannst du gar nicht sparen. Allerdings sind nicht alle gleich gut, bei manchen zahlt man kaum weniger als im Laden. Man muss halt die richtigen kennen
:-)

Fokko 11/30/2011 11:54



Vollkommen richtig. Ein bisschen Knowhow gehört halt dazu und das Suchen nach den wirklich günstigen Angeboten macht die Sache ja auch erst noch spannend.



Amok 02/22/2011 11:55


Shopping bis der Arzt kommt und dabei noch sparen! So muss es doch sein!


Frank Fabrik 12/14/2010 20:57


Schöne Zusammenfassung!


Fokko 12/14/2010 23:11



Danke!



Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!