Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

14. August 2009 5 14 /08 /August /2009 11:21

Jeder kennt wohl meinen Wahlspruch: "Ein gesparter Pfennig ist ein verdienter Pfennig - und zwar ein steuerfrei verdienter!" Ist das nun tatsächlich so, oder sitzt Fokko hier einer Selbsttäuschung auf?

In der Tat wurde dieser Spruch - den ich in allerhand Foren sowie im Usenet - in meiner Signatur verwende, schon kritisch kommentiert: Eine Leserin meinte dazu, dass dies so nicht stimmen würde, denn den gesparten Pfennig habe sie ja bereits versteuert.

Genau hingesehen

Das klingt logisch, ist aber nicht so. Ein kleines Gedankenexperiment zeigt, dass gespartes Geld tatsächlich steuerfrei verdientes Geld ist:

Wenn ich z.B. beim Kauf einer Sache 10 € sparen kann, habe ich anschließend noch 10 € mehr in meinem Portemonnaie, als in dem Falle wenn ich sie nicht eingespart hätte. Das ist genau das gleiche,als wenn ich irgendwo für eine Arbeit 10 € erhalten hätte.

Nur müsste ich das Geld im letzteren Falle streng genommen versteuern, im ersten Falle eben nicht. Oder anders herum betrachtet: Um durch Arbeit 10 € mehr im Geldbeutel zu haben, muss man brutto 15 oder gar 20 € mehr verdienen. Um aber durch eine Einsparung 10 € mehr in der Tasche zu haben, muss man lediglich diese 10 € einsparen und keinen Cent mehr.

Bei Firmen ist das anders...

Versteuern muss man gespartes Geld lediglich im geschäftlichen Bereich: Wer an seinen Geschäftsausgaben etwas einsparen kann, erhöht damit natürlich sein Geschäftsergebnis, also seinen Gewinn. Und den muss er versteuern. Wenn ein Unternehmer also z.B. 10 000 € bei seine Kosten einspart, wird sein Gewinn am Ende des Jahres um diese 10 000 € höher sein als ohne dieses Einsparung und er zahlt entsprechend mehr Steuern.

... als beim Privatverbraucher

Private Ausgaben interessieren das Finanzamt hingegen nicht und eben auch nicht, ob man dabei etwas gespart - also de facto verdient - hat. Nehmen wir als eines der krassesten Beispiele die "Muskelhypothek" beim Bau eines Hauses: Wenn man hier z.B. 50 000 € durch Eigenleistung einspart, hat man mit dieser Arbeit tatsächlich 50 000 € steuerfrei verdient. Hätte man diese Eigenleistung nicht erbracht, hätte man brutto sicherlich 80 oder gar 100 000 € mehr verdienen müssen, um mit dem davon verbleibenden Netto die entsprechenden Arbeiten bezahlen zu können.

Besonders interessant für Hartz-IV-Empfänger   

Ganz besonders interessant ist der gesparte Pfennig aber auch für Hartz-IV-Empfänger: Die zahlen zwar keine Steuern, aber müssen ja jeden Cent, den sie nebenbei verdienen beim Arme-Leute-Amt, will sagen: bei der ArGe angeben und bekommen ihr Arme-Leute-Geld (ALG) entsprechend gekürzt, wenn sie mehr als 100 € im Monat nebenbei verdienen.

Das gilt aber glücklicherweise nur für im eigentlichen Sinne verdientes Geld, nicht für gespartes. Das Amt will nicht wissen, ob ein ALG-II-Empfänger 10 € gespart hat, weil er ein Gerät repariert hat, anstatt es neu zu kaufen, obwohl diese Ersparnis für den Betreffenden genauso 10 € mehr im Portemonnaie bedeutet, wie wenn er irgendwo für 10 € gearbeitet hätte. Hier müsste man meinen Spruch dann dahingehend abwandeln, dass ein gesparter Pfennig ein legal am Hartz-IV-Amt vorbeiverdienter Pfennig ist.

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Hobbylos 02/17/2011 18:33


Schön, dass das JobCenter mir wenistens erlaubt zu sparen^^


ossimausmama 01/15/2010 23:27


Das gilt auch bei Leistung.
Wenn ein Automechaniker 3 Stunden arbeiten muss, um sich den Klempnerbetrieb 1 Stunde zu leisten und der Klempner muss auch 3 Stunden arbeiten, um sich 1 Stunde Werkstatt leisten zu können, dann
haben wir die Differenz von 4 Stunden - wer steckt sich die ganzen Mäuse dazwischen ein?

Gespartes Geld und tauschen.


Fokko 01/16/2010 21:40


Gute Frage! Genauso denke ich auch. Nur dürfte das Verhältnis noch ungünstiger als 1:3 sein.


Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!