Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog von Volker Wollny
  • Blog von Volker Wollny
  • : Hier gibt's jede Menge Informationen über heikle und weniger heikle, aber immer interessante Themen: Jagd, Waffen, Fischen, Selbermachen, Garten, Geld Sparen, Freizeit, Hobby, Kultur und was sonst noch dazu gehört
  • Kontakt

Profil

  • Fokko
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.
  • Publizist und Freier Dozent, von Hause aus Ingenieur sowie gelernter Mechaniker und gelernter Maurer, Querdenker, Naturfreund und -nutzer, technisch interessiert aber auch technikkritisch, glaube nicht alles was mir erzählt wird.

Website:

Im Blog Suchen:

Newsletter abonnieren

Hier geht's zu Fokkos Selbstversorger-Newsletter:
Klicken!

Non-Blog-Sites

Andreas Quiring  

IT / EDV - Lösungen
Theodor-Veiel-Str. 17
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Biohof-Gemeinschaft Baum des Lebens

4. März 2009 3 04 /03 /März /2009 12:10

Katzen sind faszinierende Wesen, so sagen jedenfalls Katzenliebhaber. Geheimnisvoll sind sie allemal. Keiner weiß, was in ihren hübschen Köpfen vorgeht, die sie so bezaubernd an unseren Händen reiben können. Oder doch? Akif Pirincci jedenfalls lässt in seinem Katzenkrimi „Felidae“ ein Spitzohr aus dem Nähkästchen plaudern.

Nach beinahe zwei Jahrzehnten schon fast ein Klassiker: „Felidae“ von Akif Pirinci, hier das Titelbild einer älteren Buchgemeinhafts-Lizenzausgabe ist mittlerweile auch als Taschenbuch erhältlich 


 Francis heißt der Protagonist und Held dieses Buches. Er ist ein äußerlich ganz gewöhnlicher – gibt es überhaupt ganz gewöhnliche Katzen? - schwarzer Kater mit viel Selbstbewusstsein, genauso viel Köpfchen und einer abgeklärten, geradezu philosophischen Sicht auf das Leben. Er lebt bei dem mehr als nur übergewichtigen Junggesellen Gustav, einem gelernten Archäologen, der sich aber als Schreiberling von Kurzromanen für Frauenzeitschriften über Wasser halten muss.

 Gustav spielt jedoch nur eine Nebenrolle in der Geschichte; meist muss er als abschreckendes Beispiel dafür herhalten, wie haushoch die Katzen uns Menschen überlegen sind. Wir sind nämlich aus kätzischer Sicht  zu nicht viel mehr als zum Dosen Öffnen zu gebrauchen.

 Francis ist hochgebildet und sich dessen bewusst, dass seine Art in früheren Zeiten als göttlich verehrt, später aber auch als teuflisch verfolgt wurde. Seine Bildung hat er sich großenteils dadurch erworben, dass er Gustav beim Lesen über die Schulter geschaut hat.

 Von anderen Katzen wird Francis differenziert wahrgenommen; einerseits gilt er als Klugscheisser, andererseits ist er es, dem sie folgen, wenn Köpfchen gefragt ist. So auch, als sich eine Serie geheimnisvoller Todesfälle unter den Katzen der Nachbarschaft ereignet.

 Francis und Gustav sind gerade in einem Viertel aus der Zeit der Jahrhundertwende zugezogen, das gerade wieder in Mode gekommen ist. Das Haus, in dem sie wohnen ist das letzte im Viertel, welches noch nicht renoviert wurde, und wirkt als könnte es jeden Moment in sich zusammenstürzen. Gustav hat ehrgeizige Renovierungspläne, während Francis einfach nur entsetzt ist.

 Als er die Gegend erkundet, findet er die erste, furchtbar zugerichtete Katzenleiche. Weitere mysteriöse Todesfälle unter den Katzen folgen. Francis geht der Sache nach und findet heraus, dass sich in dem alten Gemäuer, welches er mit seinem „Dosenöffner“ bewohnt, vor einiger Zeit grauenvolle Dinge abgespielt haben, die bis in die Gegenwart nachwirken.

„Felidae“ ist ein packend geschriebener Roman, den man durchaus als Horror-Krimi bezeichnen kann, obwohl er gleichzeitig auch recht amüsant ist. Dass von den schrecklichen Ereignissen „nur“ Katzen betroffen sind, vergisst der Leser schnell, denn der Protagonist Francis lässt ihn die Welt aus der Katzenperspektive sehen.

 Nicht nur die spannenden Handlung macht das Buch lesenswert, sondern auch die interessanten Informationen über Katzen, die zum Teil bereits geschickt in die Handlung eingebaut sind und zusätzlich von einem recht umfangreichen Anhang ergänzt werden. Dort finden sich Anmerkungen, die auch interessante Fakten über das geheimnisvolle Haustier enthält, die sicher nicht jeder Katzenliebhaber kennt.

„Felidae“ ist bereits 1990 erschienen, jedoch immer noch erhältlich. Der Vorteil dabei: Wer Lust auf mehr bekommt, muss nicht auf die weiteren Bände warten. Akif Pirincis Roman war nämlich der Auftakt zu einer ganzen Reihe Katzenkrimis mit Klugscheisser Francis. Die jeweils in sich abgeschlossenen Abenteuer sind mittlerweile alle erschienen und genauso lesenswert wie der erste Band. Ein echter Lesegenuss (nicht nur) für Katzenliebhaber!

Akif Pirinci
Felidae
Taschenbuch, 287 S.
Goldmann
ISBN 3442092981

 Buchsuche

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Fokko - in Lesen
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Laufende Kosten zu hoch?

Zu hohe Stromrechnung? Gas zu teuer? Internetkosten inakzeptabel?

 

Vergleichen hilft Sparen!